Startseite

Bornitzer Keeper verhindert die "Zweistelligkeit"


Eintracht Bornitz - SV Wetterzeube 0:3

geschr.: 17.05.15


Auf dem kleinen Bornitzer Platz tat man sich in der Vergangenheit immer schwer gegen einen, eher defensiv ausgerichteten Gegner. Auch diesmal sollte, auch wenn es an der katastrophalen Chancenverwertung unsererseits lag, der Wille der Heimelf nicht gebrochen werden.

Der SVW, auf Spielkontrolle besonnen, schaffte es dieses Mal ein gutes Mittelmaß zwischen langen Bällen in die Spitze und einem kontrollierten Aufbauspiel zu finden. Dadurch konnten sich die Gastgeber nie wirklich auf das Wetterzeuber Spiel einstellen. Eine logische Folge waren Chancen im Minutentakt, die der Bornitzer Schlußmann vorerst noch vereiteln konnte.

Nach 13 Minuten gelang dann endlich der Führungstreffer durch Robert Franke, der einen Eckball am kurzen Pfosten gekonnt einnickte. Der SVW machte weiter Druck und in der Folge entstand ein wahres Eckball-Festival, was man am einfachsten so erklärt: Eckball, Kopfball Wetterzeube, Torwart wehrt ab, Eckball von der anderen Seite. Dieses Szenario spielte sich einige Minuten so ab und hatte immer nur einen Gewinner: Den Bornitzer Schlussmann.

Chancen durch Standards, Weitschüsse oder durch 1gegen1 Situationen....alles half nichts gegen den Keeper der Gastgeber, der blendend aufgelegt war. Das 2:0 war aber dennoch nur eine Frage der Zeit.

Christian Nötzel bewies dann in der 35. Spielminute seine Klasse indem er sich durch die komplette gegnerische Hintermannschaft tankte und mit einem längst überfälligem Treffer die Führung ausbaute. Die letzten 10 Minuten der ersten Hälfte ließ man dann sehr nachlässig angehen, Torchancen für die Heimelf entstanden aber nicht. Die langen Bälle mit denen man agierte, wurden entweder von der Wetterzeuber Defensive abgefangen, oder es fehlte ihnen an Präzision.

Mit zunehmender Spielzeit in der zweiten Hälfte schlichen sich phasenweise viele Unkonzentriertheiten ein. Bälle versprangen oder wurden unsauber gespielt und die Laufbereitschaft ohne Ball fehlte. Die sehr schlechten Platzverhältnisse taten ihr übriges. 

Bornitz jetzt mit mehr Offensivbemühungen, jedoch ohne einen gefährlichen Abschluss. Ganz anders auf der Gegenseite, wo der Heimkeeper immer noch alles entschärfte was kam. Es hatte schon was von Slapstick was sich da im gegnerischen 5Meterraum so abspielte. Hier nur ein Beispiel: Ein Schuss wurde stark aus der unteren Ecke gekratzt und im Nachschuss knallte man das Leder gegen den am Boden liegenden (und eigentlich schon geschlagenen) Torwart.

Es dauerte bis kurz vor Schluss, bis Christian Nötzel in bester Torjägermanier wieder zuschlug und für den 3:0 Endstand sorgte. Wieder hätte man höher gewinnen können, dieses Mal vielleicht müssen. Am Ende hat man aber 3 Punkte und bleibt wieder ohne Gegentor.

Über Pfingsten hat man jetzt ein spielfreies Wochenende bevor es zu Hause gegen die Fortuna aus Kayna geht.

Tore: 1:0 R. Franke (13´)

         2:0 Ch. Nötzel (35´)

         3:0 Ch. Nötzel (88´)


SVW: D. Sieler

         R. Hopfe, M. Heidrich, Ch. Recklies

         A. Karkein, St. Schlag

         M. Ölmann (M. Weihmann 87´), T. Struckmann (Ch. Röder 46´), Ch. Köbe (T. Karkein 70´)

         Ch. Röder, R. Franke


Derbysieg gegen dezimierte Droyßiger

SV Wetterzeube - SG Droyßig 2:0

geschr.: 10.05.15


Nachdem man gegen die Spitzenteams aus Tröglitz und von der Hohle jeweils einen Punktgewinn zu verzeichnen hatte, sollte auch an diesem Wochenende nicht verloren werden. Zu Gast hatte man die Weiland-Elf aus Droyßig, die zur Zeit viele Personalsorgen und Verletzungspech plagen und aus diesem Grund ohne Wechselspieler anreisten.

Wetterzeube bestimmte von Beginn an die Partie und versuchte spielerisch zum Erfolg zu kommen. Dies sollte aber kein leichtes Unterfangen gegen einen defensiv gut stehenden Gegner werden. Sobald der SVW nach hinten spielte, um sich zu sortieren, die Seite zu verlagern und neu aufzubauen, brachen die `Roten` ihre Angriffsbemühungen ab und orientierten sich auf ein kompaktes Verteidigen in der eigenen Spielhälfte. Dazu kam, daß sich alle 10 Feldspieler vorbildlich verschoben. 

Chancen hatte man dennoch zu verbuchen. So war es Kapitän Kammel der mit einem Kopfball und einem Lattenkracher auf sich aufmerksam machte. Die Gäste waren mit ihren schnellen Gegenstößen stets gefährlich, hatten aber ihre liebe Mühe, an der gegnerischen Hintermannschaft vorbei zu kommen. 

Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde Christian Röder im gegnerischen Strafraum per Bodychek zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte Marcel Heidrich gewohnt sicher zur überfälligen Führung.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte kamen die Gäste mit nur 9 Feldspielern aus der Kabine. Grund dafür war ein Zusammenprall von Keeper Sieler mit Gästekapitän Stumpe. Letzterer konnte danach nicht weiterspielen. Wir hoffen, die Verletzung ist nicht schwerwiegend und wünschen eine schnelle Genesung.

Das Spiel wurde jetzt immer einseitiger, wobei die Droßiger jetzt kämpferisch versuchten, das Ergebnis zu halten und mit langen Bällen auf ihre einzige Spitze für Entlastung zu sorgen. Nachdem dann auch noch Martin Hellfritzsch einige Minuten behandelt werden musste, verteidigte die Gastmannschaft in diesem Zeitraum mit nur 9 Spielern. Der SVW wusste die Überlegenheit nicht zu nutzen und spielte jetzt sehr lässig und unkonzentriert. Viele Abspielfehler schlichen sich ein und man hatte das Gefühl, jeder Blau-Schwarze nahm das Spiel jetzt auf die leichte Schulter, was sich zum Glück nicht rächen sollte.

Die Partie wurde jetzt, aus Wetterzeuber Sicht, immer unansehnlicher.

In der Schlussphase gelang dann doch noch das erlösende 2:0. Vorangegangen war ein abgefangener Ball, der schnell nach vorn gespielt wurde. Gleich drei Wetterzeuber liefen dabei allein auf das Tor von Keeper Wetzel zu. Die Wahl des Torschützen fiel dann auf Robert Franke. Kurz vor dem Ende hatte dann Steffen Schlag die Chance, die Führung auszubauen. Dieser vergab aber kläglich vor dem Tor.

Es blieb beim verdienten 2:0 Sieg, der auch höher hätte ausfallen können. Leider konnte man sich dieses Mal, aufgrund der großen Personalsorgen der Gäste, nicht auf Augenhöhe mit den Ortsnachbarn messen. Deswegen ist dieser Derbysieg nicht über zu bewerten.


Tore: 1:0 M. Heidrich (41´)

         2:0 R. Franke (83`)


SVW: D. Sieler

         M. Heidrich, M. Franke, Ch. Recklies

         St. Schlag, Ch. Köbe (R. Franke 41`)

         A. Karkein, T. Karkein, T. Kammel (D. Jacob 63`)

         Ch. Nötzel, Ch. Röder


SVW gleicht trotz sehr schlechter Leistung einen 4-1 Rückstand aus

 

TSV Tröglitz - SV Wetterzeube 4:4

geschr.: 26.04.15

 

Nachdem man gegen den VfB am letzten Wochenende einen Punkt holte, war man an diesem Spieltag zu Gast beim Zweitplatzierten in Tröglitz.

Der TSV begann sehr energisch und spielte die Bälle sehr schnell in die Spitze, wo die Wetterzeuber Defensive ihre liebe Mühe mit den agilen Stürmern hatte.

Im Spiel unserer Jungs war dagegen keinerlei Struktur zu Erkennen. In den Zweikämpfen war man zu passiv, lief nur nebenher und auch sonst fehlte es an jeglicher Lauf-und Einsatzbereitschaft. Kurz gesagt, es sollte die schlechteste erste Halbzeit werden, die man in dieser Saison (und wahrscheinlich darüber hinaus) zeigte. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis die Gastgeber ihr Führungstor erzielten. 

Nach 15 gespielten Minuten gelang dies dann auch durch einen Eckball. Das Spielgerät senkte sich zentral vor dem Tor und sprang Steffen Schlag, der wieder mal als Totalausfall agierte, ans Knie und von dort ins eigene Tor. Was folgte, war ein weiteres Anlaufen der Gastgeber. Das 2:0, welches wiederum 15 Minuten später fiel, hatte dann schon was von Slapstick. Wieder ein Eckball, wieder ein Eigentor. Diesmal war es Mario Franke der dem Ball die entscheidende Richtung gab. Er köpfte das Leder an die Latte, welches von dort zurück sprang....nur diesmal stand Keeper Sieler im Weg, dem der Ball an den Fuß und von dort ins Tor sprang. Wie schon ein Tröglitzer Fan lautstark feststellte, musste man die Wetterzeuber Hintermannschaft nur anschießen um zum Torerfolg zu kommen. Man lag nun mit zwei Toren hinten, die sehr unglücklich fielen aber vom Spielverlauf her mehr als gerechtfertigt waren.

Kurz vor der Halbzeit kam man dann immerhin noch zum Anschlußtreffer. Ein Freistoß von halb-links erreichte den gestarteten Tobias Karkein, der am langen Pfosten überlegt einnickte. Ein Tor, wie aus dem Nichts, welches noch einmal Mut für die zweite Hälfte machen sollte.

Diese begann aber erstmal mit einem Schmunzeln bei allen Anwesenden. Mario Franke verschlief fast den Anstoß, was sinnbildlich für den SVW und die bisher gezeigte Leistung war.

Unsere Jungs ließen nun zwar immer noch den Spaßfußball vermissen, den man schon so oft in dieser Saison zeigte, begannen aber nun die Zweikämpfe anzunehmen. Gerade als man ein wenig besser in die Partie fand, gelang den Gastgebern ein weiterer Treffer. Nach einem Eckball konnte man nicht entscheidend klären und Sebastian Kittel traf ansehnlich aus 15 Metern unter die Latte. Dieses 3:1 war das erste selbst erzielte Tor der Heimelf. Nur 10 Minuten später dann der nächste Tiefschlag für unsere Jungs. Aus einem Ballverlust lief man blindlinks in einen Konter. Ralf Bunzel traf aus einer sehr abseitsverdächtigen Position zum 4:1. Das kuriose an diesem Treffer: dieses 5. Tor im Spiel sollte das erste sein, welches aus dem Spiel heraus entstand.

Das Spiel fand nun weitestgehend zwischen den Strafräumen statt....immerhin 9 ganze Minuten. Denn dann spielte Tobias Karkein einen langen Ball auf Robert Franke, der den Aufsetzer mit dem Kopf ins gegnerische Tor beförderte. Der SVW, der eigentlich als der sichere Verlierer aussah, schnupperte nun Morgenluft und spielte weiter lange Bälle auf die sehr wackelige Defensive der Gastgeber.

10 Minuten vor Schluß machte Tobias Karkein, der mit 3 Toren und einer Vorlage zum Spieler des Tages avancierte, mit einem Doppelschlag das Remis perfekt. Beim 4:3 traf dieser aus 17 Metern mit links ins kurze Eck. Beim Ausgleichstreffer nahm der Tripple-Torschütze einen langen Ball von Heidrich an, drehte sich und schloss aus spitzem Winkel ins lange Eck ab.

Beide Mannschaften wollten jetzt den Sieg, neutralisierten sich aber weitestgehend im Mittelfeld.

So blieb es am Ende beim torreichen Remis, in dem Wetterzeube 6 Tore schießt, zwei davon leider ins eigene Netz.

Nächste Woche hat man dann spielfrei (Arbeitseinsatz!!), bevor man die SG aus Droyßig zu Gast hat. Da muss und wird die gezeigte Leistung wieder eine andere sein.

 

Tore: 2:1 T. Karkein (42`)

         4:2 R. Franke (72`)

         4:3 T. Karkein (80`)

         4:4 T. Karkein (82`)

 

SVW: D. Sieler

         M. Heidrich, R. Hopfe, M. Franke (T. Struckmann 55`)

         St. Schlag, Ch. Köbe

         T. Kammel, T. Karkein, A. Karkein

         R. Franke, M. Ölmann

  

Wetterzeube verschenkt Punkte

 

SV Wetterzeube - SV Kretzschau 0:3

geschr.: 24.04.15

 

Das abgesagte Spiel vom 11.04. wurde vom Sportgericht mit 3 Punkten und 3 zu 0 Toren für den SV Kretzschau gewertet.

Wie schon erwähnt, hatte man an diesem besagten 16. Spieltag erhebliche personelle Probleme. Durch die Kurzfristigkeit der ersuchten Spielverlegung auf 13.00 Uhr bzw auf ein anderes freies Wochenende, war es nicht möglich, sich mit dem SV Kretzschau zu einigen.

Diese Niederlage müssen sich unsere Jungs, wegen eines viel zu spät gemeldeten Nichtantritts selbst ankreiden.

 

gerechtes Remis gegen einen direkten Kontrahenten

 

SV Wetterzeube - VfB Zeitz 1:1

geschr.: 20.04.15


Da am letzten Spieltag gegen Kretzschau der Personalmangel auf Wetterzeuber Seite so groß war und man nicht mal eine Kleinfeldmannschaft aufs Feld bekam, musste dieses Spiel leider kurzfristig abgesagt werden.

Nach 2 Wochen Fußballpause ging es nun gegen den VfB und somit auch gegen einen direkten Mitkontrahenten um die ersten Verfolgerplätze. Während die Club-Reserve einsam ihre Kreise an der Spitze zieht, ist es momentan im Kampf um den zweiten Platz ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Von Beginn an entwickelte sich eine umkämpfte und ausgeglichene Partie. Der SVW versuchte das Spiel von hinten aufzubauen, verlor aber viele Bälle im Mittelfeld da Zeitz gut zustellte und energischer in den Zweikämpfen war. Man erwischte die Gästeabwehr nur zweimal in der ersten Hälfte ungeordnet und hatte dadurch in der Anfangsphase zwei Großchancen. Diese wurden von Franke und Oelmann leider liegen gelassen. Letzterer beförderte das Spielgerät 5 Meter frei vor dem leeren Tor mit einem "Volley-Kunstschuss" weit über das gegnerische Gehäuse.

Von den Gästen ging dagegen bei Standards immer wieder Gefahr aus. So auch in der 14. Spielminute. Ein vermeidbarer Freistoß von halbrechter Position fand mit Acosta seinen Abnehmer am langen Pfosten. Da dieser von Rechtsverteidiger Schlag, der wiedermal ein Schläfchen hielt, sträflich freigelassen wurde, hatte der VfB-Stürmer keinerlei Mühe zur Gästeführung einzunicken.

Die Partie spielte sich in der Folge weitestgehend zwischen den Strafräumen ab. Zeitz hatte zum Ende der ersten Halbzeit hin mehr Spielanteile, konnte die Wetterzeuber Defensive aber nicht nochmal überwinden.

In der Halbzeitpause fand dann Routinier Nötzel die richtigen Worte. Bevor diese jedoch griffen, hatten die Gäste in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff das Zepter in der Hand. Mit zunehmender Spielzeit wurden unsere Jungs nun stärker, nahmen die Zweikämpfe an, legten das "Schönspielen" ab und versuchten nun mit den effektiveren langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Eine, vielleicht nicht gerade ansehnliche, dafür aber intensive und spannende Partie entwickelte sich.

Nach 75 Minuten gelang dann endlich der ersehnte Ausgleichstreffer durch "Oldie" Christian Röder. Vorangegangen war eine sehr schöne Vorarbeit von Tobias Karkein. Dieser legte sich seinen Gegenspieler an der Strafraumgrenze zurecht, umspielte diesen gekonnt und legte quer auf den Torschützen.

Kurz vor Schluss hatte dann Torjäger Nötzel noch den Siegtreffer auf dem Fuß. Ein langer Ball erreichte den Stürmer, der im Zweikampf mit dem Zeitzer Libero zu Boden gezogen wurde. Im liegen spitzelte Nötzel den Ball ins Tor, der Schiedsrichter hatte zuvor jedoch unterbrochen und zum Erstaunen aller auf Stürmerfoul entschieden.

Es blieb am Ende beim gerechten Unentschieden.

Am nächsten Spieltag ist man dann zu Gast beim Tabellenzweiten und Pokalschreck Tröglitz, wo man den einen oder anderen Ausfall kompensieren muss, bevor man das Heimspiel gegen die SG aus Droyßig bestreiten darf.


Tore: 1:1 Ch. Röder (75`)


SVW: D. Sieler

         M. Heidrich, R. Hopfe, St. Schlag

         Ch. Köbe, A. Karkein

         T. Karkein, T. Kammel, M. Ölmann (M. Franke 75`)

         Ch. Nötzel, R. Franke (Ch. Röder 46`)