Startseite

zurück in der Erfolgsspur aber noch lange nicht in Bestform


SV Wetterzeube - SG Könderitz 6:0

geschr.: 22.03.15


Bevor man in das erste Heimspiel in diesem Jahr startete, gedachte man mit einer Schweigeminute an unser kürzlich verstorbenes Ehrenmitglied Gerhard Schmalz.

Für alle, die Gerhard die letzte Ehre erweisen wollen: Die Trauerfeier findet am Freitag, dem 27.März 2015, um 15.00 Uhr in der Kapelle auf dem Michaelisfriedhof in Zeitz statt.


Könderitz begann die Partie sehr tiefstehend und beschränkte sich auf ein Konterspiel mit langen Bällen auf ihre einzige Spitze. Der SVW, dem die 2:1 Hinspielniederlage noch im Gedächtnis saß, brauchte einige Minuten um sich auf die Gäste einzustellen. Man bestimmte dann die Partie und versuchte, aus der Abwehr heraus das Spiel zu lenken. Da Könderitz erst in der eigenen Hälfte angriff, gelang dies gut und man konnte nach belieben das Spielgeschehen verlagern, um so auf freie Räume zu warten.

Nach 6 Minuten schlug Torjäger Nötzel wieder zu und spitzelte den Ball zur frühen Führung ein. 

Eine Viertelstunde später gab es einen Freistoß aus 25 Metern für unsere Jungs. Tobias Karkein flankte diesen vor das gegnerische Gehäuse. Der Ball flog an Freund und Feind vorbei und schlug schließlich neben dem irritiertem Könderitzer Schlussmann im Tornetz ein.

Im 5-Minuten-Takt schraubte man jetzt das Ergebnis mit zwei weiteren Toren bis zur Pause in die Höhe.

Einen Freistoß verwandelte Abwehrchef Heidrich sicher und Christian Röder veredelte mit einem herrlichen Schlenzer den wohl schönsten Spielzug der Partie. Vorangegangen war eine ansehnliche Kombination zwischen Heidrich und Tobias Karkein.

In Halbzeit Zwei bot sich den Zuschauern das selbe Bild. Wetterzeube, auf Spielkontrolle besonnen, lief immer wieder an, verzettelte sich aber auch oft vor dem gegnerischen Strafraum. Bälle versprangen, Pässe wurden unsauber gespielt und beim Abschluß fehlte die Feinjustierung. Da man zur Zeit immer noch in der Sporthalle trainiert, kann man aber auch ein Nachsehen haben.

Christian Röder belohnte sich nach 52 gespielten Minuten selbst für seine Leistung und schloss mit seinem zweiten Treffer zum 5:0 ab. Den Schlusspunkt in dieser einseitigen Partie setzte Martin Ölmann, der mit seinem Tor das halbe Dutzend voll machte.

Wir bedanken uns bei den Gästen aus Könderitz für diese sehr faire Partie und bei unseren Fans, auf deren Unterstützung wir nächste Woche im Puschendorfstadion hoffen, wo es gegen den souveränen Spitzenreiter aus Zeitz geht. Um dort bestehen zu können muss man sich aber noch einmal gehörig steigern.


Tore: 1:0 Ch. Nötzel (6´), 2:0 T. Karkein (22´), 3:0 M. Heidrich (26`), 4:0 Ch. Röder (32`),

         5:0 Ch. Röder (52´), 6:0 M. Ölmann (64`)


SVW: D. Sieler

         M. Heidrich, R. Hopfe, M. Franke

         Ch. Köbe, St. Schlag (T. Struckmann 60´)

         T. Karkein, A. Karkein, M. Ölmann

         Ch. Röder, Ch. Nötzel (R. Franke 78´)


Wetterzeube startet wieder schwach, spielt schlecht und verliert in Draschwitz


Eintracht Profen II - SV Wetterzeube 2:1

geschr.: 15.03.15


Bei bestem Couchwetter war man zum ersten Rückrundenspiel zu Gast in Draschwitz, wo die Profener Reserve in dieser Spielzeit ihre Heimpartien austrägt.

Das Spiel begann ausgeglichen. Profen ging mutig nach vorn und stand gut in der Defensive. Die Gäste zeigten sich durch das frühe stören beeindruckt und wirkten ziemlich unsicher.

Nach einer gespielten Viertelstunde gab es einen Freistoß für den SVW. Aus gut 30 Metern flankte Christian Köbe diesen vor das Tor, wo Andreas Karkein per Kopf zur Führung abschloss.

In der Folge gab es eine kleine Eckball-Stafette für die Profener, welche mit einer fragwürdigen Freistoßentscheidung für diese endete. Aus spitzem Winkel und scharf getreten fand dieser Freistoß mit Thuleweit seinen Abnehmer am langen Pfosten, der das Leder freistehend zum 1:1 einschob.

Eine unansehnliche und ausgeglichene Partie setzte sich bis zum Halbzeitpfiff fort.

Zu Anfang der zweiten Hälfte machten die Gäste aus Wetterzeube mehr Duck auf die gegnerische Defensive. Man bemühte sich, große Chancen kamen aber nicht dabei raus.

Dem schlechten Spielgeschehen schloss sich Schiedsrichter Riedner nahtlos an und traf immer mehr fragwürdige Entscheidungen. Als Ausrede soll diese Aussage nicht gelten. An der Niederlage sind wir ausnahmslos selbst schuld. Wer schlecht spielt kann halt nicht auf sein Glück vertrauen.

In der 70. Spielminute gab es wieder Freistoß für die Gastgeber. Aus dem Gewühl heraus kam der Ball zu Kevin Fuchs, der aus 7 Metern humorlos zur Führung für die Profener abschloss.

Der SVW warf in der Folge alles nach vorn. Die wenigen Angriffe die man dann hatte, wurden schlecht zu Ende gespielt und hinten öffnete man alle Tore für die Hausherren. Die Chance, die Führung auszubauen ließ man aber kläglich liegen.

So blieb es am Ende bei einer bitteren Niederlage für unsere Jungs, die nach Abpfiff sehr enttäuscht von sich selbst waren.

Die Startschwierigkeiten muss man nächste Woche auf heimischen Rasen abschütteln und versuchen, wieder an die schöne Spielweise vom letzten Jahr anzuknüpfen.


Tore: 1:0 A. Karkein (15´)


SVW: D. Sieler,

         T. Kammel (M. Heidrich 46´), R. Hopfe, M. Franke (T. Struckmann 80´),

         Ch. Köbe, D. Jakob (St. Schlag 46´), 

         A. Karkein, T. Karkein, M. Ölmann,

         R. Franke, Ch. Röder


Der gesamte Sportverein

trauert um


        Gerhard Schmalz.


Mit Gerhard verlieren wir einen guten Freund,

der überall bekannt und sehr beliebt war.

Er spielte viele Jahre für die BSG Stahl

und war bis zuletzt ein treuer Fan und Begleiter unseres SVW.

Gerhard verstarb am 4. März im Alter von 88 Jahren.


In tiefer Trauer nehmen wir Anteil am Schmerz der Hinterbliebenen.


       

             Wir werden versuchen, uns mit der selben Leidenschaft und Hingabe

             dem Fußball zu widmen, wie Du es getan hast.
                                                         

                                                                                               SV Wetterzeube

   

Testspielergebnisse


geschr.: 12.03.15

 

SV Jena-Zwätzen II - SVW abg.

 

TSV Königshofen - SVW 3:0

 

SV Gera-Pforten - SVW 2:2 (2:1 M. Heidrich, 2:2 M. Heidrich)

 

hoher Sieg gegen zehn tapfere Heuckewalder

 

SV Wetterzeube - Heuckewalder SV 7:0

geschr.: 30.11.14

 

Die Gäste aus Heuckewalde reisten mit Personalsorgen und nur zehn Spielern an. Die Ausrichtung war also defensiv, was unserer Elf entgegen kommen sollte.

Wetterzeube zu Beginn mit hohem Druck und der Führung mit dem ersten Angriff. Robert Franke brachte seine Farben in der ersten Minute per Beinschuß, bei dem Keeper Haase unglücklich aussah, in Front. Nur Wenige Minuten später setzte Steffen Schlag im gegnerischen Sechzehner nach, erkämpfte sich den Ball und bedankte sich mit seinem ersten Saisontreffer.

Wie sich herausstellen sollte, waren diese frühen Tore sehr wichtig, denn jetzt fing sich Heuckewalde und stellte geschickt die Räume zu. Man versuchte aus der Abwehr heraus das Spiel aufzubauen, musste aber aufgrund des fehlenden freien Raumes viele Angriffe abbrechen und wieder neu starten. Geduld war also gefragt. Die Gäste dagegen kamen jetzt zu einigen Kontern, die alle über die agilen Schwendel und Beer liefen. Mehr als ein paar wenige Eckbälle kamen dabei aber nicht heraus.

Mit einer 2:0-Führung ging es dann in die Pause.

Die Heimelf machte im zweiten Durchgang da weiter wo sie aufhörte und spielte sicher aus der Defensive über die Außen nach vorn.

Durch die jetzt schwindenden Kräfte der Gäste ergaben sich die erhofften Chancen, auf die man in der ersten Hälfte geduldig wartete. So konnte Christian Nötzel freistehend das 3:0 erzielen, bevor ein Gästespieler einen Eckball unglücklich im eigenen Tor unterbrachte.

Vom Gegner war jetzt nur noch wenig zu sehen, einzig Spieler Beer ließ zum Teil seine technische Gewandheit aufblitzen und die einzige Möglichkeit der Heuckewalder vergab Schwendel, dessen Schuß dankbar für Keeper Sieler zentral auf das Gehäuse kam.

Abwehrchef Heidrich konnte sein Torkonto per Handelfmeter ausbauen und Tobias Karkein traf nach schöner Einzelleistung zum 6:0.

Den Schlußpunkt setzte Martin Ölmann, der seine Hereingabe aus spitzem Winkel direkt nahm und Keeper Haase keine Chance ließ.

Ein Sieg gegen einen schwer einzuschätzenden Gegner bei dem das hohe Endergebnis sicherlich der schwindenden Kraft der in Unterzahl kämpfenden Gäste geschuldet war. Nächste Woche ist man dann zu Gast bei der souveränen Zeitzer Reserve, die bisher nur ein Spiel verlor. Die Favoritenrolle liegt damit ganz klar bei den Gastgebern und unsere Jungs werden befreit und ohne Druck in dieses Spiel gehen. Ob man am Ende etwas Zählbares mitnehmen darf, bleibt abzuwarten.

Hier noch eine wichtige Info für alle Fans und Fußballbegeisterten:

Die Partie wird im Puschendorfstadion schon 11.00 Uhr angepfiffen.

 

Tore: 1:0 R. Franke(1´), 2:0 St. Schlag(5´), 3:0 Ch. Nötzel(56´), 4:0 K. Fobow(ET 62´),

         5:0 M. Heidrich(65´), 6.0 T. Karkein(74´), 7:0 M. Ölmann(84´)

 

SVW: D. Sieler

         M. Heidrich, St. Schlag, R. Hopfe (M. Franke)

         Ch. Köbe, A. Karkein (Ch Röder)

         T. Kammel, T. Karkein, M. Ölmann

         Ch. Nötzel, R. Franke (M. Weihmann)

 

9mal ungeschlagen, Theißen geg. SVW 0:2

[23.11.] Wie zu erwarten, traf man in Theißen auf einen starken und schwer zu spielenden Gegner. Der SVW begann konzentriert und versuchte spielerisch aus dem Mittelfeld heraus die Partie zu lenken, um dann mit schnellen Bällen in die Spitze zum Erfolg zu kommen. 

In Spielminute 7 gab es einen Freistoß an der Mittellinie für unsere Jungs. Tobias Karkein führte diesen schnell aus und bediente den gestarteten Nötzel mit einem mustergültigen Steilpass. Der Torjäger spielte seine Schnelligkeit aus und schob ins lange Eck zur Führung ein. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit vielen Zweikämpfen. Wetterzeube versuchte zu spielen und Theißen störte geschickt.

Nach 28 Minuten fiel das wichtige 2:0 für den SVW, welches wieder durch einen Freistoß entstand. Christian Köbe brachte diesen in den Strafraum wo Nötzel höher sprang als seine zwei Bewacher und ansehnlich per Kopf verwandelte. Jetzt schien die Theißener Abwehr zu wackeln und man spielte weiter auf die schnellen Stürmer. Christian Röder, der wiedermal viel arbeitete, vergab seine Chancen und hielt die Partie spannend. Schiedsrichter Reichenbach, der auf beiden Seiten fragwürdige Entscheidungen traf und wiedermal seinen Unmut über SVW-Spieler Christian Nötzel zum Ausdruck brachte, beendete eine schnelle und abwechslungsreiche erste Hälfte.

In der zweiten Halbzeit rechnete man mit einem Anrennen der Heimmannschaft, welches jedoch ausblieb. Wetterzeube bestimmte jetzt immer mehr die Partie und ließ das Leder sehr schön und ansehnlich in den eigenen Reihen zirkulieren. Bei einem weiteren Treffer von Christian Nötzel entschied Reichenbach fälschlicher Weise auf Abseits und ein direkter Freistoß von Köbe landete nur am Lattenkreuz. So blieb es beim 2:0 Auswärtserfolg.

In der Defensive organisierte Abwehrchef Heidrich sehr gut und der Offensive merkte man, besonders in Hälfte zwei, die zur Zeit große Spielfreude an. Darauf ausruhen kann man sich natürlich nicht. Nächsten Samstag empfängt man die erstarkten und nicht zu unterschätzenden Heuckewalder bevor es dann am letzten Hinrundenspieltag zum Spitzenreiter nach Zeitz geht.

 

Tore: 1:0 Christian Nötzel (7´)

         2:0 Christian Nötzel (28´)

 

SVW: D. Sieler

         M. Heidrich, St. Schlag, R. Hopfe

         A. Karkein, Ch. Köbe

         T. Karkein, T. Kammel, M. Ölmann

         Ch. Nötzel, Ch. Röder (R. Franke)