Startseite

gleiches Ergebnis im Rückspiel, SVW geg. Heidegrund 5:0

[16.11.] Da Heidegrund sein Rückspiel gegen unsere Jungs vorverlegen wollten, traf man 5 Wochen nach dem 5:0 Auswärtserfolg wieder auf eben diesen Gegner. Und auch dieses Mal sollte das Endergebnis 5:0 heißen.

Wetterzeube begann zielstrebig und war zu Beginn in allen Belangen überlegen. Bereits nach 2 Spielminuten spitzelte Christian Nötzel einen Abpraller über die Linie. Ganze 2 Minuten später traf Marcel Heidrich vom Punkt aus zur 2:0-Führung. Vorangegangen war ein Sololauf von Martin Ölmann, der im Sechzehner nur durch ein Foul zu stoppen war. Während Heidegrund mit dem Schiedsrichter haderte, ließ sich der SVW von seinem Spiel nicht abbringen und ließ das Leder mit ansehnlichen Stafetten weiter in Richtung Gästetor laufen. Die Folge war eine Vorentscheidung in Form von einem weiteren Treffer. Christian Röder schloss nach ganzen 9 Spielminuten einen Angriff zum 3:0 ab.

Die Heimelf drückte ihre Überlegenheit in der ersten Hälfte mit zwei weiteren Toren aus. Christian Nötzel und Tobias Karkein verwandelten ihre schön herausgespielten Hereingaben direkt und stellten so den Halbzeitstand her. Das Resümee der Gäste war zu diesem Zeitpunkt ein einziger Torschuß, der neben dem Gehäuse einschlug. 

Mitte dieser ersten Hälfte musste Christian Recklies mit dem Krankenwagen ins Zeitzer Klinikum gebracht werden. Dieser knickte ohne Fremdeinwirkung schlimm um. Wir alle wünschen eine schnelle Genesung und hoffentlich baldige Rückkehr auf den Rasen.

Nach dem Pausentee verwaltete man das Ergebnis und kam nicht mehr so oft vor das gegnerische Gehäuse. Trotz dessen hatte man genug Chancen um das Ergebnis zweistellig gestalten zu können.

Kurz vor Ende konnte sich dann Hüter Sieler auch noch auszeichnen. Den einzigen gefährlichen Torschuß entschärfte dieser gewohnt sicher. Heidegrund schwächte sich nach Apfiff für die nächsten Spiele noch selbst. Ein Gästespieler holte sich auf dem Weg zur Kabine eine Gelb-Rote Karte ab.

Am Ende steht ein völlig verdienter 5:0-Sieg gegen, gerade in Hälfte eins, überforderte Gäste.

Nächsten Samstag muss man dann in Theißen gegen ein anderes Kaliber ran. Wir hoffen, wir können den Ausfall von Christian Recklies kompensieren und zählen natürlich auf unsere treuen Fans.

 

Tore: 1:0 Christian Nötzel (2´)

         2:0 Marcel Heidrich (4´)

         3:0 Christian Röder (9´)

         4:0 Christian Nötzel (16´)

         5:0 Tobias Karkein (33´)

 

SVW: D. Sieler

         M. Heidrich, R. Hopfe, Ch. Köbe, Ch. Recklies (St. Schlag)

         A. Karkein, T. Karkein, T. Kammel

         M. Ölmann, Ch. Röder (T. Müller), Ch. Nötzel (R. Franke)

 

"Kaynafluch" gebrochen, Kayna geg. SVW 1:9

[01.11.] Von den letzten 8 Pflichtspielen gegen die Fortuna aus Kayna konnte nicht eines gewonnen werden. 6 davon waren Niederlagen. Diese Statistik reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Es war also allerhöchste Zeit für unsere Jungs, etwas Zählbares gegen diesen Gegner mitzunehmen. Aus tabellarischer Sicht gesehen, kein unmögliches Unterfangen. Was sich dann letztendlich auf dem Kaynaer Sportplatz den Zuschauern bot, war ein Klassenunterschied dessen Endergebnis auch in dieser Höhe vollkommen verdient war. Wie eine Mannschaft nach nur einem Jahr Abstinenz in der Kreisoberliga so auseinanderfallen kann, ist erschreckend.

Den Torreigen eröffnete Christian Nötzel bereits in der 3. Spielminute. Wetterzeube bestimmte die Partie und erarbeitete sich Chancen im Minutentakt. Wenig später konnte Kapitän Tobias Kammel seinen ersten Saisontreffer bejubeln. Christian Röder und Torjäger Nötzel erhöten auf 4:0.

Nach einer guten halben Stunde ließen die Gäste die Zügel etwas schleifen, sodaß Kayna einige gute Ansätze im Konterspiel zeigte. Es waren aber nur Ansätze und diese verpufften allesamt in der Wetterzeuber Abwehr. Ein Freistoß aus halbrechter Position und ein Torwartfehler von ´Aushilfskeeper´  Steffen Schlag bescherte den Hausherren in der 41. Minute dann ihren Ehrentreffer.

Den alten 4-Tore-Abstand stellte Abwehrchef Marcel Heidrich praktisch mit dem Halbzeitpfiff per verwandelten Foulelfmeter wieder her.

Die Dominanz der Gäste sollte sich in der zweiten Hälfte noch ein wenig mehr abzeichnen. Kayna jetzt mit keiner Entlastung mehr, kassierte von Heidrich, wieder per Strafstoß, den nächsten Gegentreffer.

Kurz darauf durften Nötzel und Köbe das Ergebnis ausbauen. Den Schlusspunkt setzte Christian Recklies, der einen herrlichen Sololauf zum 9:1 Endstand vollendete. In der Schlussviertelstunde hätte man die Gastgeber noch mehr demütigen können, ließ aber wiedermal zahlreiche Chancen liegen.

Ein Kantersieg, der richtig und definitiv nicht zu hoch eingeschätzt werden muss. Kayna war an diesem Tag nicht auf Augenhöhe, agierte sehr unglücklich und wird es in dieser Situation schwer haben, die Klasse zu halten.

Für unsere Jungs heißt es jetzt aber: Spiel abhaken und auf den nächsten schweren Gegner vorbereiten.

Wir bedanken uns bei unseren Fans, die bei herrlichem Herbstwetter den Weg nach Kayna fanden.

 

Tore: 1:0 Christian Nötzel (3´)

         2:0 Tobias Kammel (13´)

         3:0 Christian Röder (15´)

         4:0 Christian Nötzel (20´)

         5:1 Marcel Heidrich (45´)

         6:1 Marcel Heidrich (50´)

         7:1 Christian Nötzel (57´)

         8:1 Christian Köbe (74´)

         9:1 Christian Recklies (76´)

 

SVW: St. Schlag

         R. Hopfe, M. Heidrich, Ch. Recklies

         A. Karkein, Ch. Köbe

         T. Karkein, M. Ölmann, T. Kammel

         Ch. Nötzel, Ch. Röder (M. Weihmann)

 

´Chancentot Wetterzeube`, SVW geg. Bornitz 4:0

[26.10.] Da man in der letzten Saison nur ein mageres Pünktchen gegen die Eintracht aus Bornitz einfahren konnte, begann man diese Partie sehr konzentriert. Die Gäste standen, wie zu erwarten tief und suchten ihr Heil in langen Bällen. Wetterzeube bestimmte das Spielgeschehen und fing alle langgeschlagenen Gegenstöße ab. In der 10. Spielminute schob Christian Nötzel dann zur überfälligen Führung ein. Bornitz agierte überraschend harmlos und ließ die Hausherren gewähren. Wenn Wetterzeube schnell spielte und das Spielgerät flach hielt, wurde praktisch jeder Anlauf gefährlich.

Nachdem man viele Chancen liegenließ, belohnte sich Christian Röder für seine Laufleistung selbst und traf zum 2:0. Was danach folgte, war ein Paradebeispiel dafür, wie man seinen Gegner in der eigenen Hälfte einschnürt, in allen Belangen besser ist, die vielen Hundertprozentigen aber fahrlässig ausließ. In manchen Fällen macht man so den Gegner wieder stark, aber daran hatten die Gäste offensichtlich kein Interesse. Kurz vor der Halbzeit konnte man durch Robert Franke das Ergebnis dann doch noch hochschrauben. 

Hälfte zwei begann unverändert. Wetterzeube lief an, scheiterte aber vor dem Tor an sich selbst. Kapitän Kammel bekam dann die Chance, sich mit einem Elfmeter in die Torschützenliste einzutragen, aber auch diese wurde liegengelassen. Mit zunehmender Spielzeit gesellte sich dann ein gewisses Maß an Unkonzentriertheit dazu. So musste Hüter Sieler einmal im 1gegen1 seine ganze Klasse unter Beweis stellen. Aber auch Schiedsrichter Hoffmann blieb von Fehlern nicht verschont. So wurden zwei offensichtliche Handspiele im Sechzehner zu Gunsten der Heimelf nicht gegeben. Auch seine ´Kartentasche` schien zugenäht zu sein. So kam unter anderem Bornitz-Spieler Weber ungeahndet davon, als er seine Mitspieler dazu aufforderte, einen gegnerischen Stürmer "endlich mal umzuhauen".  

Eine Viertelstunde vor Schluss konnte Franke seinen zweiten Treffer bejubeln und das Ergebnis noch ein wenig verschönern. Dieses 4:0 war dann auch gleich der Endstand.

Ein Sieg, der wesentlich höher hätte ausfallen müssen gegen einen Gegner, der sich wie ein erster Absteiger präsentierte. So bleibt man auch im dritten Spiel in Folge ohne Gegentor.


Tore: 1:0 Christian Nötzel (10´)

         2:0 Christian Röder (22´)

         3:0 Robert Franke (42´)

         4:0 Robert Franke (75´)


SVW: D. Sieler

         Ch. Recklies, M. Heidrich, St. Schlag (R. Hopfe)

         Ch. Köbe (M. Ölmann)

         A. Karkein, T. Karkein, T. Kammel

         R. Franke, Ch. Röder, Ch. Nötzel (R. Schellenberg)


erst Krampf dann Kampf, Droyßig geg. SVW 0:0

[19.10.] Genau wie bei den letzten Derbys hatte es der Wettergott auch diesmal wieder sehr gut gemeint. So lockte das herrliche Herbstwetter einige Zuschauer auf den Droyßiger Sportplatz.

Da man vor einigen Wochen an gleicher Stelle das Pokalaus erst gegen Ende der Nachspielzeit hinnehmen musste, war man zuversichtig auch in diesem Spiel wieder auf Augenhöhe mithalten zu können.

Die Partie begann sehr fahrig. Besonders auf Seiten der Gäste machten sich sehr viele Annahme- und Abspielfehler breit. Nach vorn agierte der SVW teilweise nur mit langen Bällen die kaum für Gefahr sorgten. So spielte sich das Geschehen fast ausschließlich zwischen den Strafräumen ab. Auch der tiefe, glitschige und unberechenbare Untergrund trug nicht gerade für mehr Sicherheit im Wetterzeuber Spiel bei.

Beide Abwehrreihen standen gut, so entwickelten sich keine großen Chancen und die Zuschauer sahen eine relativ unansehnliche erste Halbzeit. Für das einzige Highlight in dieser Spielzeit sorgte Droyßig-Keeper Heller. Dieser versuchte einen Rückpass zu retten um einen Eckball zu verhindern, spielte den Ball aber direkt vor die Füße von Christian Nötzel der das Leder locker ins Tor schob. Schiedsrichter Rehnert pfiff diese Szene aber zurück, da sich das Spielgerät bereits im Aus befunden haben soll. Es gab also Ecke für die Gäste die aber nichts einbrachte.

Die zweite Hälfte sollte dann vielversprechender werden. Das Spiel entwickelte sich sehr intensiv, war aber zu jeder Zeit fair. Umso länger die Spielzeit, desto öfters ging es jetzt Hin und Her. Besonders Droyßig Stürmer und "Abwehrschreck" Robert Jaculi fiel auf. Dieser rannte während des gesamten Spiels einen gefühlten Halbmarathon..... und das im Sprint. Ein Lob hat sich dessen Manndecker Martin Ölmann verdient, der diese Laufleistung mithalten konnte.

Auf gefährliche Konter der Hausherren, folgten wiederum gefährliche Konter der Gäste. Ein Kampfspiel, bei dem sich beide Defensivreihen aufopferten.

Kurz vor Abpfiff zogen beide Teams noch einmal an und wollten den Siegtreffer erzwingen. Auf eine Folge von Eckbällen für die SG folgten schnelle Gegenstöße. Einer davon führte fast zum Tor, doch nach einer Flanke übersah Nötzel den hinter ihm völlig frei stehenden Andreas Karkein, der einschußbereit nicht an den Ball kam.

Eine positive Nachricht hatte man im Wetterzeuber Lager auch noch: Neuzugang Tim Müller feierte in der Schlußphase seinen Einstand und fügte sich gleich gut ein.

Ziemlich kaputt aber mit erhobenen Hauptes verließ man den Platz nachdem Schiri Rehnert die Partie beendete. Einen Punkt ohne Gegentor nehmen nicht viele Mannschaften aus Droyßig mit nach Hause.

Am Ende ein völlig verdientes Remis, was auch keinen Sieger verdient gehabt hätte. Unsere Jungs ärgerten wieder eine Spitzenmannschaft und bleiben im 5. Spiel nacheinander ungeschlagen.

 

Tore: /

 

SVW: D. Sieler

         T. Kammel, Ch. Recklies, R. Hopfe (R. Franke)

         St. Schlag, M. Ölmann, A. Karkein

         M. Heidrich, T. Karkein, Ch. Köbe (T. Müller)

         Ch. Nötzel

 

3x Christian und 2 Eigentore, Heidegrund geg. SVW 0:5

[06.10.] Da man zuletzt mit Tröglitz und dem VfB zwei Spitzenmannschaften ärgern konnte, musste der SVW jetzt seinerseits versuchen der Favoritenrolle gerecht zu werden. Gegner war der Aufsteiger aus Heidegrund.

Vor dem Anpfiff jedoch musste Trainer Martin Knoll die Abwehr wieder mal umstellen. Für den verhinderten Kapitän Tobias Kammel sollte Marcel Heidrich die Abwehr navigieren und als Libero sein Können unter Beweis stellen. Einen technisch versierten Spieler auf diese Position zu stellen, sollte sich auf dem glitschigen und sehr tiefem Geläuf in Heidegrund als kluger Schachzug erweisen.

Von Beginn an entwickelte sich eine relativ ausgeglichene Partie in der Wetterzeube zunächst mehr Akzente in der Offensive setzen konnte.

Ein Eckball in der 19. Spielminute sollte dann die Führung bringen. Dieser Treffer ließ den Keeper der Hausherren sehr unglücklich wirken, da Christian Köbe diese Ecke direkt verwandelte.

Nur 4 Minuten später gab es erneut Ecke für den SVW. Diesmal brachte Köbe diese auf Höhe Elfmeterpunkt wo Torjäger Nötzel unbedrängt mit einem wuchtigen Flugkopfball den Spielstand ausbaute.

Die Gäste spielten weiter mutig nach vorn und wurden dafür wiederum nur 4 Minuten später erneut belohnt. Einen Freistoß aus 18 Metern verwandelte Christian Recklies, der schon im Training seine Freistoßqualitäten unter Beweis stellte, direkt im Torwarteck.

Nach dieser 3-0 Führung fing sich die Heimelf und spielte wieder mit. Die größte Chance zum Anschlußtreffer wurde aber kläglich liegen gelassen als ein Heidegrund-Stürmer allein auf Torwart Sieler zulief.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff gab es wieder Eckball für unsere Jungs. Diesmal war es jedoch ein Abwehrspieler der Hausherren, der in Stürmermanier ins eigene Tor köpfte. 

Diese neue Effektivität bei Standartsituationen ist komplettes Neuland in Wetterzeube und brachte bei der Spielanalyse nach der Partie dementsprechend einige Schmunzler in die Gesichter der Schwarz-Blauen.

In der zweiten Hälfte beließ man es beim verwalten des Ergebnisses und konzentrierte sich auf Konter. Diese defensive Spielweise hatte zur Folge, daß die Gastgeber nun besser ins Spiel fanden und phasenweise großen Druck aufbauten. Die Abwehr der Gäste stand aber gut und man ließ nur einige Weitschüsse zu. Die wenigen davon, die auf das Gehäuse von Keeper Sieler kamen, entschärfte dieser relativ problemlos.

Die Kontertaktik sollte sich 5 Minuten vor Spielende dann doch noch auszahlen. Nötzel enteilte seinem Bewacher und schloss aus spitzem Winkel ab. Der Ball sprang an den Pfosten und prallte von dort an einen gegnerischen Abwehrspieler der das zweite Eigentor des Tages nicht mehr verhindern konnte. Zugleich war es das einzige herausgespielte Tor dieser Partie.

Wir bedanken uns bei dem umsichtigen Schiedsrichtergespann um Fabian Rothe, den Gastgebern und natürlich bei unseren mitgereisten Fans.

Nächsten Samstag steht dann ein spielfreies Wochenende an, bevor man dann zum Derby nach Droyßig fahren darf.

 

Tore: 1:0 Christian Köbe (19´)

         2:0 Christian Nötzel (23´)

         3:0 Christian Recklies (27´)

         4:0 Matthias Gleißner (ET 43´)

         5:0 Michael Kösling (ET 85´) 

 

SVW: D. Sieler

         M. Heidrich, R. Hopfe, Ch. Recklies

         St. Schlag, Ch. Köbe (D. Jacob)

         A. Karkein, T. Karkein, Ch. Röder

         Ch. Nötzel, R. Schellenberg (M. Weihmann)

 

2:0-Führung verspielt, SVW geg. Tröglitz 2:2

Tore: 1:0 Marcel Heidrich (18´)

         2:0 Christian Nötzel (28´)


SVW: D. Sieler

         T. Kammel, Ch. Recklies, R. Hopfe

         A. Karkein, Ch. Köbe

         M. Heidrich, T. Karkein, M. Ölmann (D. Jacob)

         Ch. Nötzel, R. Franke (R. Schellenberg)


3 Punkte aus der Hohle entführt, VfB geg. SVW 1:2

Tore: 1:1 Christian Nötzel (65´)

         1:2 Dirk Jacob (73´)


SVW: D. Sieler

         T. Kammel, T. Struckmann, R. Hopfe (D. Jacob)

         A. Karkein, Ch. Köbe

         M. Ölmann, Ch. Recklies, T. Karkein

         Ch. Nötzel, Ch. Röder (M. Weihmann)


erster Dreier, Kretzschau geg. SVW 1:2

Tore: 1:1 Marcel Heidrich (30´)

         1:2 Christian Nötzel (87´)


SVW: D. Sieler

         T. Kammel, M. Ölmann, R. Hopfe (M. Weihmann)

         A. Karkein, D. Jacob (T. Karkein)

         M. Heidrich, Ch. Köbe, Ch. Röder

         R. Franke, Ch. Nötzel


"Effektivität" vs. "Harmlosigkeit", Könderitz geg. SVW 2:1

Die Negativserie beim SVW geht weiter. Nach den beiden verlorenen Testspielen, der knappen Pokalniederlage und der Punkteteilung gegen Profens Reserve folgte nun in Könderitz der nächste Tiefschlag.

Die Partie begann zunächst mit einer Schweigeminute, in der man sich noch einmal an den, auf dem Fußballplatz verstorbenen Rainer Hensing erinnerte.

Auf Wetterzeuber Seite begann man sehr motiviert und zielstrebig, sodaß man von Beginn an die Hausherren in der eigenen Hälfte einschnürte. Könderitz stand wie gewohnt tief und lauerte auf Konter.

Man versuchte den Ball laufen zu lassen und spielerisch zum Torerfolg zu kommen. Der SVW hatte wesentlich mehr Spielanteile, war aber wiedermal zu harmlos vor dem gegnerischen Gehäuse. Nach einer knappen halben Stunde, in der von der Heimelf so gut wie nichts zu sehen war, befreite sich diese mit einem langen Ball auf den Flügel. Eigentlich eine klare Sache für die Gästeabwehr, da man in der Überzahl war. Nur ließ man auf der Außenbahn die Hereingabe zu und an der Elfmeterraumgrenze verlor Steffen Schlag den entscheidenden Zweikampf gegen Konstantin Göthling. Dieser schloss mit einem satten Schuß in die lange Ecke ab und brachte sein Team somit zur völlig unverdienten Führung.

Der SVW machte weiter Druck und kam postwendend zum Ausgleich. Da man spielerisch zu uneffektiv vor dem Tor agierte, war es fast schon Ironie, daß das Tor durch eine verunglückte Flanke und einem nachfolgendem Torwartfehler Zustande kam. Der Könderitzer Keeper konnte die Hereingabe von Rico Schellenberg nicht festhalten, sodaß sich das Spielgerät im Nachfassen hinter der Torlinie befand.

Eine Viertelstunde war noch bis zum Seitenwechsel zu spielen und man machte weiter Druck.

Wie so oft aber scheiterte man mehrmals aus ausichtsreicher Position an sich selbst und vergab fahrlässig mehrere Hundertprozentige.

So ging es mit einem 1:1 in die Pause, in der man auch 4:1 hätte führen können.

In der zweiten Hälfte war man zwar immer noch tonangebend, wurde aber mit zuhnemender Spielzeit immer ungefährlicher und die Zuspiele kamen immer ungenauer. So beschwor man ungewollt Könderitzer Konter hervor, die aber allesamt geklärt werden konnten. Den Schwarz-Blauen konnte man jetzt die kraftraubenden Angriffsbemühungen sichtlich anmerken. So kam es, daß die Hausherren zehn Minuten vor Schluß zu ihrem zweiten gefährlichen Abschluß kamen, dieser aber von Keeper Sieler mit guter Parade zur Ecke geklärt werden konnte. Dieser anschließende Eckball wurde flach auf den kurzen Pfosten gezogen, wo der gestartete Christian Kämpfer den Ball annahm, sich um seinen Gegenspieler drehte und das Leder aus sehr spitzem Winkel ins Wetterzeuber Gehäuse spitzelte. Nach diesem 2:1 hatte man das Gefühl, alle Wetterzeuber Akteure hatten mit der Niederlage abgeschlossen, obwohl noch gute sieben Minuten zu spielen waren. Man senkte die Köpfe und ergab sich seinem Schicksal. Etwas erwähnenswertes passierte dann nicht mehr.

Eine Auswärtsniederlage, in der man ideenlos und teilweise zu verspielt auftrat. Wenn man in den nächsten Spielen nicht anfängt, FÜREINANDER zu kämpfen, wird der Weg des SVW wohl weiter nach unten gehen.

 

SVW: D. Sieler

         T. Kammel, Ch. Recklies, R. Hopfe (T. Struckmann)

         A. Karkein, St. Schlag

         M. Heidrich, Ch. Köbe, M. Ölmann

         R. Franke, R. Schellenberg

 

   Im Namen aller Vereinsmitglieder,

   möchten wir unser tiefstes Mitgefühl

   am plötzlichen Tod

   von

  

         Rainer Hensing

  

                               bekunden.

  

   Mit Rainer verlieren wir einen guten Freund

   und ehemaligen Vereinskameraden.

   Unsere Gedanken sind bei seiner Familie,

   der wir von Herzen wünschen, die nötige Kraft

   in dieser schweren Zeit aufbringen zu können.


                                                                     Trauern ist liebevolles Erinnern.


                                                                                               SV Wetterzeube


ein Hoch auf alle Phrasen, SVW geg. Profen II 1:1

[24.08.] Wie jedes Märchen mit "Es war einmal..." anfängt, so könnte dieser Spielbericht mit der berühmten Fußballphrase "Wenn man vorne die Dinger nicht rein macht..." beginnen. Ein, bei Spielern sehr unbeliebter Spruch, der aber leider immer wieder zutreffend ist. So auch bei dieser Partie.

Der SVW begann, wie so oft schon, mit einer personell leicht veränderten Defensive, was wahrscheinlich einer der Gründe war, warum man sich im Aufbauspiel so schwer tat.

Profen agierte, wie schon die SG Droyßig letzten Samstag, mit nur einer Spitze. Eigentlich ein leichtes Spiel für die Wetterzeuber Abwehr, nur fühlte sich niemand so richtig zuständig für den Profenstürmer und dieser konnte die langen Bälle in aller Ruhe annehmen und auf nachrückende Teamkollegen warten. Gefährliche Torchancen entstanden dabei aber nur zwei. Diese waren aus Gästesicht fahrig zu Ende gespielt und blieben somit ungenutzt. Wetterzeube tat sich zunehmend schwer gegen einen tief und kompakt stehenden Gegner. Dazu gesellten sich noch unzählige Fehlpässe und eine haarsträubende Feldverlagerung. Man stellte sich gegenseitig die Räume zu und von dem, nach dem Pokalderby  hochgelobten Kampf- und Teamgeist war nicht mehr viel zu sehen.

Aber angesichts des mangelhaften Auftritts erspielte man sich trotzdem einige gute Chancen.

So waren es Christian Röder, der vor dem Tor den Ball nicht richtig traf und Rico Schellenberg, dessen  Schuß auf der Linie geklärt werden konnte. Christian Nötzel machte es dann in der 37. Spielminute besser und verwandelte einen der wenigen schönen Spielzüge zum 1:0 Führungstreffer für sein Team, was auch gleich den Halbzeitstand darstellte.

Anfang der zweiten Hälfte war eine leichte Verbesserung im Wetterzeuber Spiel zu sehen. Man begann mit Druck und dem nötigen Einsatz. Folgerichtig ergaben sich weitere gute Möglichkeiten um die Führung auszubauen. Nach gespielten 15 Minuten musste Schiri Hahmann dann die Partie für 10 Minuten unterbrechen. Grund hierfür war eine vorbeiziehende Gewitterfront. Nach dem zweiten Pausentee, der wahrscheinlich Schwerfälligkeit hervorrief, fiel man wieder in das Spielmuster zurück, daß in der ersten Hälfte Bestand hatte. Zwar war die Spielaufteilung jetzt besser, dafür nahm aber die Häufigkeit der  Fehlpässe eine erschreckend hohe Zahl an. Überraschenderweise waren die Wetterzeuber aber klar spielbestimmend. Tore durch Schellenberg, Köbe, Nötzel und Franke blieben aber aus. Und genau diese schlechte Chancenverwertung sollte sich rächen.

Eine Viertelstunde vor Schluß kamen die harmlosen Profener dann zum Ausgleich per Strafstoß. Keeper Sieler hatte vorher einen Gästespieler im Strafraum rüde von den Beinen geholt. Eigentlich ein unnötiges Herauslaufen des Torhüters, da der Winkel des Stürmers zum Tor relativ spitz und ein Abwehrspieler der Hausherren in unmittelbarer Nähe war.

Der erfahrene Profener Libero Steinhauf ließ sich natürlich nicht zweimal bitten und verwandelte zum Ausgleich für die Gelb-Schwarzen.

Der SVW versuchte nochmal alles, war aber vor dem Tor zu inkonsequent. So blieb es beim Remis im ersten Punktspiel der Saison. Nach dieser Vorstellung und dem mageren Pünktchen gegen nicht unschlagbare Profener, muss nun jeder einmal in sich gehen und seine Einstellung in diesem Spiel richtig analysieren und einschätzen. Am nächsten Samstag erwartet uns in Könderitz ein anderer Gegner mit ähnlicher Spielweise, der aber vor dem gegnerischen Tor für mehr Gefahr sorgen wird.


SVW: D. Sieler

         T. Kammel, T. Struckmann, M. Ölmann (Ch. Recklies)

         R. Hopfe, St. Schlag

         M. Heidrich, Ch. Köbe, Ch. Röder

         Ch. Nötzel, R. Schellenberg (R. Franke)


Pokalaus nach großem Kampf, Droyßig geg. SVW 1:0 n.V.

In der ersten Pokalrunde, was auch gleich die Pflichtspiel-Generalprobe war, gastierte man bei der SG in Droyßig.

Auf Wetterzeuber Seite feierte Neuzugang Domenique Sieler sein Debüt im Tor und Steffen Schlag konnte sich somit endlich wieder als Feldspieler beweisen.

Bevor es los ging, brachte Neu-Trainer Martin Knoll seine taktischen Ansichten zum Ausdruck. Diese äußerten sich unter anderem in einer wesentlichen Änderung der Formation.

Anstatt des berühmten 4-4-2, wollte man mit einer 3er Abwehrkette und zwei defensiven 6ern agieren. Also mit einem, für die Kreisliga ungewöhnlichem 3-2-3-2. Das alte System sollte dann zur zweiten Halbzeit wieder Bestand haben, jedoch wurde diese neue Idee in der Defensive so überzeugend umgesetzt, daß man in diesem Spiel davon nicht abrücken wollte. Da man auf Droyßiger Seite mit nur einer Spitze spielte, kam das dem Wetterzeuber Abwehrspiel entgegen.

Dies hatte aber auch zur Folge, daß sich beide Teams weitestgehend im Mittelfeld neutralisierten. Torchancen waren somit Mangelware, was aber der Attraktivität dieses Spiels keinen Abbruch tat.

Aufopferungsvoll hielt man mit viel Kampf gegen spielstarke Gastgeber, die aber ihre Stärken gegen diese motivierten Wetterzeuber kaum auszuspielen wussten. Ganz anders als im Rückspiel der vergangenen Saison, als die Blau-Schwarze Hintermannschaft mit allen Regeln der Kunst auseinander genommen wurde.

Da sich keine zwingenden Torchancen auf beiden Seiten ergaben, hieß es nach 90 Minuten nachsitzen in der Verlängerung. Aber auch hier konnten anfangs nur kleine Nadelstiche gesetzt werden. Christian Nötzel hatte zu Beginn der zweiten Halbzeit der Verlängerung die bis dahin größte Möglichkeit des Spiels. Sein Kopfball ging jedoch am langen Pfosten vorbei.

In der 111. Spielminute war es dann aber doch soweit....leider auf der Gegenseite.

Der erfahrene und nur 10 Minuten vorher eingewechselte Ingo Hädrich markierte in einem schnellen Gegenstoß den 1:0 Siegtreffer für seine Farben.

Die Jungs aus Wetterzeube versuchten in den letzten Minuten noch einmal alles. Toni Struckmann, der für den angeschlagenen Tobias Karkein gekommen war, stand jetzt als letzter Mann ganz allein auf weiter Flur. Die logische Folge dieser offensiven Ausrichtung waren gefährliche Konter der Gastgeber.

Diese wurden aber allesamt von Toni oder Domenique vereitelt.....und das in überragender Manier.

Nach 120 Minuten großen Kampfes beendete Schiri Kruse die Partie.

Eine schmerzliche Niederlage deren Ergebnis schnell vergessen ist, Moral und Teamgeist jedoch Bestand haben muss.

 

SVW: D. Sieler

         T. Kammel, M. Ölmann, St. Schlag

         A. Karkein, Ch. Köbe

         Ch. Röder, M. Heidrich, T. Karkein (T. Struckmann)

         Ch. Nötzel, R. Schellenberg    

 

zweites Testspiel zweite Schlappe, Grana geg. SVW 4:1

Tore: 3:1 Marcel Heidrich (65')

 

SVW: D. Sieler

         T. Kammel, M. Ölmann, T. Struckmann, D. Jacob

         M. Heidrich, T. Karkein, A. Karkein, CH. Röder, Ch. Köbe

         Ch. Nötzel

         Wechsler: R. Franke, M. Weihmann

 

deftige Testspielniederlage, Profen geg. SVW 7:2

Tore: 0:1 Andreas Karkein (14´)

         4:2 Rico Schellenberg (70´)

 

SVW: St. Schlag

         T. Kammel, R. Hopfe, M. Ölmann, D. Jacob

         T. Karkein, A. Karkein, M. Heidrich, Ch. Köbe

         Ch. Röder, R. Schellenberg

 

[31.07.] LIVETICKER

 

Neuzugang: Der SV Wetterzeube begrüßt Domenique Sieler herzlich im Verein und ist froh darüber, endlich wieder einen "gelernten" Torwart zwischen den Pfosten stehen zu haben. Domenique ist 19 Jahre alt und spielte bis dato bei der SG in Droyßig.

 

Saisonstart: Das lange Warten auf die Ansetzungen hat ein Ende. Der SVW bestreitet sein Auftaktspiel zu Hause. Als Gastmannschaft wird man die Reserve aus Profen begrüßen.

Fortuna Kayna wird nach nur einem Jahr Abstinenz wieder eine Liga tiefer auf Punktejagt gehen und mit Neuling und Aufsteiger Heidegrund Süd wird man auf eine Mannschaft treffen, die mit Leichtigkeit durch die Kreisklasse marschierte und nicht zu unterschätzen ist.

Als Favorit für den Staffelsieg dürften sich wieder Droyßig, der VfB, die Reserve des 1.FC, Tröglitz und vielleicht auch Absteiger Kayna zählen. Dazu wird es wahrscheinlich wieder eine Überraschungsmannschaft geben. Es wird also wieder eine harte Spielzeit für die Blau-Schwarzen.

 

Geldsegen: Unsere Mannschaftskasse freut sich auf eine Stiftung von 110 Euro. Der großzügige Spender heißt Tobias Karkein. Dieser gewann unser all-4-jährliches, mannschaftsinternes WM-Tipspiel [man kennt ja dieses Sprichwort mit diesem berühmten ´blinden Huhn´ ;) ]. Vielen Dank Tobi

 

INFO

 

Das Vorbereitungsspiel am 02.08. gegen Eintracht Profen wird auf dem Sportplatz in Draschwitz stattfinden.

 

Trainingsstart bei den Blau-Schwarzen

 

[20.07.] Am 19.07. startete die Saisonvorbereitung unter dem neuem Trainergespann, daß sich vor den ersten Einheiten ordnungsgemäß und offiziell vorstellte.

Uwe Kammel fungiert hierbei als Mannschaftsleiter und Martin Knoll als Trainer. Letzterer wird bei allen Trainingseinheiten anwesend sein und diese auch leiten.

Bei Abwesenheit wird sich ab sofort immer beim jeweiligen Trainer abgemeldet!

-Trainingsabwesenheit: bei Martin Knoll

-Spielabwesenheit: bei Uwe Kammel


Beide gehen mit viel Überzeugung und Elan an ihre Aufgaben und erwarten von allen Spielern

Beteiligung und Zuverlässigkeit.

 

Änderung: Die Trainingszeit an Diens-und Donnerstagen wurde auf 18.00 - 20.00 Uhr verlegt.

 

DANKE VSG!!.....DANKE THOMASCH!!

[13.07.] Am gestrigen Samstag sind wir der Einladung in´s Waldstadion gefolgt, wo das 1.Breitenbacher Vereinsfest stattfand. Der Startschuß erfolgte 11 Uhr Mittags mit einer herzlichen Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Thomas Bauer. 

Ohne viel Zeit zu verlieren wurden kurz darauf vier gemischte Mannschaften mit jeweils zehn Teilnehmern ausgelost. Ein Spaßturnier stand auf dem Plan. Alle Wettkampfparteien bestanden aus Spielern unserer Männermannschaft und der E-Jugend, einiger "Alten Herren", den Eltern der Nachwuchskicker und einiger fleißigen Frauen, die sich prima um die Organisation und das leibliche Wohl von allen Besuchern kümmerten.

Das Turnier begann mit einem Stiefelweitwerfen, welches mehr Lachmuskeln als Armmuskeln strapazierte. Danach ging man zum Tauziehen und Torwandschießen über. Bei letzterer Disziplin traf Andreas Karkein beide Male ins Schwarze und konnte so die Ehre der Wetterzeuber Herrenmannschaft gerade noch retten.

Im Anschluß konnten sich die Teams am Grill stärken. Es gab u. a. Wildschwein am Spieß, welches wirklich sehr lecker war. An dieser Stelle möchten wir uns bei Micha und Nicole bedanken, die schon sehr früh auf den Beinen waren und bis zum Abend am Grill (bzw Spieß) standen. Die Beiden bestritten trotz der harten Arbeit alle Disziplinen mit.

Fußball wurde zum Abschluß auch noch gespielt. In diesem Turnier lag der Fokus schon nach kurzer Spielzeit auf unseren Nachwuchskickern, die erstaunlicherweise mit viel Laufbereitschaft, guter Ballbehandlung und teilweise hervoragendem taktischen Verständnis überzeugten. Wir hoffen, daß wir vor der neuen Saison noch einmal die Chance bekommen, in einem Spiel Jugend geg. Herren, uns einige Tricks abschauen zu können.

 

Bevor man an diesem Tag zum gemütlichen Teil überging, hieß es für uns nach der Siegerehrung einmal DANKE zu sagen.

Als im letzten Jahr das Wetterzeuber Sportlerheim nach dem schlimmen Hochwasser nicht mehr bespielbar war, zögerten unsere Vereinsfreunde aus Breitenbach keine Sekunde und ließen uns unsere Heimspiele auf ihrem "Geläuf" austragen. Mit kleinen Geschenken an die "fleißigen Bienchen", bedankte man sich beim Team um Thomas Bauer für die entgegengebrachte Hilfsbereitschaft und Gastfreundschaft.

 

Danach stand unser langjähriger Trainer Thomas Karkein im Vordergrund. "Thomasch" wird sein Traineramt abgeben und wird ob sofort das des Sektionsleiters der Abteilung Fußball übernehmen.

Thomas übernahm im Jahr 1996 einen "wilden Haufen" Kinder und bereitete sie ein Jahr lang mit Training und Testspielen auf den aktiven Spielbetrieb vor. Seit diesem Entschluß, D-Jugendtrainer zu sein, sind seine "treuesten Begleiter" Tobias Kammel und Steffen Schlag. Beide spielten seither ohne Wechsel und Unterbrechungen für den Sportverein.

Vier Jahre später ging man eine Spielgemeinschaft mit Breitenbach ein. Das Trainergespann Karkein/Bauer führte dieses Team zur B-Jugendmeisterschaft und zum Pokalsieg. Die Mannschaft blieb in dieser Spielzeit ungeschlagen.

Einige Zeit später fand sich der Coach in der 1.Herrenmannschaft wieder und hatte viele junge Spieler unter sich. Er stieg als Coach nie ab und einmal mit einem zweiten Platz in die Kreisliga auf. Seine größten Erfolge mit dem Herrenteam waren zwei dritte und ein zweiter Platz in der Kreisliga. Im Kreispokal stand man im Viertelfinale, verlor dieses aber leider gegen Tröglitz. In der Vorletzten Saison empfing man im Pokal die erste Mannschaft des 1.FC Zeitz. Man lag zur Pause 2:0 zurück, bevor man sich auf 2:1 herankämpfte und sehr nahe am Ausgleich war. Ein großes Spiel, daß verloren ging aber immer in Erinnerung bleiben wird.

 

Die Wetterzeuber Vereinsvorsitzenden hatten bei dieser Verabschiedung natürlich das Vorwort. Einen Kinogutschein und einen Reperaurgutschein für sein Motorrad gab es dann auch noch.

 

Da unser Kapitän Tobias Kammel vor einigen Tagen stolzer Papa einer wunderschönen und gesunden Tochter geworden ist und nicht anwesend sein konnte, übernahmen Vize-Captain Andreas Karkein und Neu-Trainer Martin Knoll den Part der Mannschaftssprecher.

Wir beglückwünschen das frischgebackene Elternpaar herzlich und wünschen Tobi, Anne und der kleinen Alice alles Gute für die Zukunft.

Von seinem Team bekam Thomas eine Harzreise für ihn und seine Frau geschenkt und.....sagen wir mal....ein etwas anderes "Mannschaftsfoto". Wir hoffen, er freut sich über die Reise und hat immer ein Lächeln im Gesicht, wenn er dieses Foto anschaut und sich an eine überragende, wunderschöne und familiäre Trainerzeit zurückerinnert. Wir tun es!!

Danke Thomas für viele Jahre Fußball. Danke daß Du uns nie im Stich gelassen hast. Danke daß Du immer ein offenes Ohr für alle hattest. 

Wir wünschen Dir verdiente "ruhige" Samstagnachmittage und viel Schaffenskraft für Deine neue Possition im Verein.

Auch unserem neuen Trainergespann Uwe Kammel/Martin Knoll wünschen wir alles Gute für die bevorstehenden Aufgaben. Beide werden sich zum Trainingsauftakt als Trainer vorstellen und werden versuchen, die großen Fußstapfen die Thomas hinterläßt, gutesgehend auszufüllen.

 

Wir bedanken uns bei unseren Sportfreunden aus Breitenbach für dieses tolle Vereinsfest und freuen uns schon auf das nächste Jahr.